Während dem 6 wöchigen Lager flogen 87 Piloten über 2350 Stunden. Prächtiges Wetter und eine Basis zwischen 3500 und 3950 Meter ermöglichten Flüge fast wie im Jahre 2003 nach Frankreich oder ins Engadin. Im Tessin war die Basis jedoch oftmals sehr tief und nördlich der Alpen war die Thermik eher mässig. Vorteilhaft war es nach dem Mittag zu starten. Mit einer Termik um 2 Uhr 2m steigen, um 3 Uhr 3m um 4 Uhr 4m, um 5 Uhr 5m und am 6 Uhr 6m gabs Flüge wie zum Beispiel mit meiner Rhönlerche an die Monte Rosa.

Monterosamassiv

 

6 m steigen über Zermatt

Am Zusammenfluss von Galmigletscher und Fieschergletscher

Um 7 Uhr abends gabs häufig Überentwicklungen und geboten zu Landen – auch noch rechtzeitig um im Restaurant zu Dinieren.

Am nächsten Tag dann wieder ausgeruht und mit Passagieren ans Finsteraarhorn.

Das Finsteraarhorn kommt näher

Zum Dessert am Abend noch im Hangwind am Finsteraarhorn auf 4000 m

Am Finsteraarhorn Hangwindele

Teilnehmer melden sich im Frühjahr jeweils direkt an unter www.flugplatzmuenster.ch/home.html